Linda Proch, Redaktion und Produktion bei realTV

Einen neuen Job in der Corona-Zeit anzufangen, ist nicht leicht. Nach anderthalb Wochen ging es für unsere neue Executive Producerin Linda Proch schon ins Homeoffice. Doch dank regelmäßiger Videocalls im Team, vielen Telefonaten und einigen Dreharbeiten draußen, ging die Eingewöhnung dann doch schnell. Wir freuen uns, dass Linda bei uns ist!

Du warst lange selbständig als Creative Producerin unterwegs. Was hat dich bewogen zu realTV zu gehen?

Matze kam über eine Empfehlung auf mich zu und lud mich in die Agentur zum Kennenlernen ein. Unser Gespräch, das Team, der Gesamteindruck stimmte einfach. Außerdem gefällt mir die Ausrichtung auf Corporate Filme. Ich hörte also auf mein Bauchgefühl und bin nun Teil des Teams.

Wie bist du zum Filmemachen gekommen?

Während der Schulzeit war ich für ein Highschooljahr in den USA. Dort habe ich das Fach „TV Production“ belegt. Die Arbeit mit Bewegtbildern hat mich total begeistert. Mir wurde klar, Filmemachen muss kein Hobby bleiben.

Wie hast du es zu deinem Beruf gemacht?

Ich habe „Angewandte Medienwirtschaft“ mit Schwerpunkt Producing studiert. Einige Jahre habe ich dann für Agenturen und Kunden in diesem Bereich gearbeitet. Danach bin ich für zwei Jahre als Filmemacherin auf einem Kreuzfahrtschiff über die Weltmeere gefahren. Das war eine tolle Zeit. Zurück an Land habe ich mich entschieden mich selbstständig zu machen.

 Wo lag dein Schwerpunkt in dieser Zeit?

Ich habe diverse Produktionen als Redakteurin oder als Creative Producerin begleitet. Das heißt, ich hatte nicht nur die Projektleitung, sondern habe auch die inhaltliche Richtung mitbestimmt.

Gibt es in deinem Leben noch etwas anders als Filme?

Sehr viel! Ich reise gern, war sogar schon mal für ein halbes Jahr alleine mit dem Rucksack unterwegs – doch genauso gern komme ich auch zurück nach Hause. Hier tüftle ich dann gerne an meiner Goldschmiedewerkbank.