In unserer neuesten Virtual Reality-Produktion machen wir Geschichte lebendig. Die alte Rethe-Hubbrücke im Hamburger Hafen wurde aus ihrem Dienst entlassen und soll schrittweise zurückgebaut werden. Mit einer einzigartigen VR-Erfahrung wollen wir ein digitales Erbe der alten Dame im Hamburger Hafen erhalten.

Für die Hamburg Port Authority sind wir regelmäßig für das Format smartPORT TV im Hamburger Hafen unterwegs, um über die neuesten Projekte und Bauarbeiten im Hafen zu informieren. Für unsere neueste Produktion im Hafen kamen unsere 360°-Kameras zum Einsatz: Im vergangenen Jahr wurde die alte Rethe-Hubbrücke durch die neue, modernere Rethe-Klappbrücke ersetzt. Bald schon soll sie ganz aus dem Hafen verschwinden. Um ihr mächtiges Erscheinungsbild und ihre Bauweise für die Nachwelt, nicht nur zu erhalten, sondern auch erlebbar zu machen, produzierten wir eine einzigartige VR-Erfahrung.

Die Brücke

Die Rethe-Hubbrücke ist ein Wahrzeichen des Hamburger Hafens. Bei ihrer Erbauung im Jahr 1934 galt sie als technisches Meisterwerk und mit ihren 50 Meter hohen Hubtürmen war sie eine der weltweit größten ihrer Art. Um dieses wunderbare Stück Hamburger Hafengeschichte für die Nachwelt zu erhalten, drehten wir diese Woche einen Virtual Reality Clip über das Bauwerk.

Ein Stück Geschichte mit Virtual Reality

Gemeinsam mit einem fachkundigen HPA-Mitarbeiter stiegen wir in luftige Höhen der Hubtürme und ließen uns die Funktionsweise der Brücke erklären. Der Zuschauer wird am Ende einen sehr genauen Einblick in die Geschichte, Bauweise und Mechanik der Brücke bekommen. Klickbare „Hotspots“ die im gesamten Clip verteilt werden, ermöglichen es dem Zuschauer an bestimmten Stellen einen Exkurs zu machen und mehr Informationen zu erhalten.