Im Süden von Hamburg thront seit wenigen Tagen eine imposantes Glaskonstukt über den Elbbrücken. Der „Skywalk“ soll künftig die neue U4-Station mit der neuen S-Bahnstation verbinden. realTV durfte den Einhub der Fußgängerbrücke mit einem Kamerateam begleiten.

Die vollverglaste Fußgängerbürcke misst stolze 65 Meter und bringt 180 Tonnen auf die Waage. Sie sicher an den für sie vorgesehenen Ort zu bringen, war laut Hochbahn-Projektleiter Dirk Göhring keine Routine: „So ein Einhub über der Bahn, der drei Jahre Vorlauf hat, das macht man nicht jede Nacht. Insofern ist man ein bisschen stolz, wenn das auch klappt.“ Über das lange Pfingstwochenende wurde die Freihafenelbbrücke gesperrt, zwei Schwerlastkräne hatten die verantwortungsvolle Aufgabe, die Brückenteile unversehrt einzuhängen. Millimeterarbeit vom Feinsten.

 

Dreharbeiten zu später Stunde
Beim sogenannten „Einhub“ dieses Monsterbauteils, waren einige Mitarbeiter von realTV vor Ort und hielten das Spektakel fest. Die Dreharbeiten verteilten sich auf mehrere Tage. Viele Aufnahmen mussten wir nachts drehen, da aufgrund der verkehrsberuhigten Lage zu später Stunde, viele Arbeiten in diesen Zeitraum fielen.

 

Clips fürs Web und Fahrgastfernsehen

Aus dem gedrehten Material entstanden insgesamt zwei Clips. Einer wurde auf den Social Media Kanälen der Hamburger Hochbahn veröffentlicht, der andere wird im Fahrgastfernsehen in den Fahrzeugen der Hamburger Hochbahn gezeigt. Neun Meter über der Straße Freihafenelbbrücke und über den Fernbahngleisen nach Hannover und Bremen können Fahrgäste dann ab Dezember zwischen den Bahnhöfen wechseln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden