Die virtuelle Messe

Digitale Messen mit Hilfe von VRtual X

Reisen und persönliche Treffen müssen aktuell ausfallen, doch Messen und Produktpräsentationen können dennoch stattfinden: virtuell. Die digitalen Möglichkeiten sind dabei immens. Wir geben einen Überblick.

Virtuelle Messe

In der digitalen Welt können ganz neue Räume entstehen oder eben auch bekannte Messehallen nachgebaut werden. Statt Tickets bekommen Besucher Zugangscodes. Sie können sich dann im 360-Grad-Modus durch die virtuelle Messe bewegen. Sie sehen die verschiedenen Messestände, können diese besuche, können sich Flyer in Form von PDFs mitnehmen, Videos oder Livestreams ansehen und dank integrierten Kommunikationstools mit den Anbietern in den Dialog treten. Und wie bei einer realen Messe kann auch ein Rahmenprogramm stattfinden mit Diskussionspanels und Produktvorstellungen. Die Möglichkeiten und die Ausgestaltung einer virtuellen Messe sind riesig. Bei einer Messe geht es darum, sich oder ein Produkt zu präsentieren, Wissen auszutauschen und Netzwerke auszubauen – da steht die virtuelle Messe der realen in nichts nach. Und das zu deutlich geringeren Kosten, ohne Reisen und mit minimalstem CO₂-Fußabdruck.

Virtueller Messestand

Wie bei einer realen Messe wird der Veranstalter auch bei einer virtuellen Messe den Ausstellern gewisse Vorgaben hinsichtlich der Darstellung machen. Doch davon abgesehen, ist beim virtuellen Messestand alles möglich. Farben, Logos und Schriftzüge lassen das Unternehmen erkennbar werden. PDFs zum Herunterladen fungieren als Flyer zum Mitnehmen. Ansprechpartner können als Avatare am Messestand stehen und integrierte Kommunikationstools ermöglichen den Dialog. Terminierte Videokonferenzen sind dabei genauso möglich wie schnelle schriftliche Frage-und-Antwort-Runden über Chatprogramme. Auch Produktvorstellungen über Livestreams oder 360-Grad-Videos sind problemlos auf dem virtuellen Messestand integrierbar. Das Treffen im 3D-Raum schafft die Distanz eines Telefonats oder Videocalls ab. Besonders der Einsatz von immersiven Medien wie Virtual Reality und Augmented Reality vermittelt ein Gefühl von Nähe und bewirkt ein deutlich intensiveres Engagement der Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Virtuelle Messe zusätzlich zur  realen

Eine virtuelle Messe sollte nicht nur als Kompromisslösung verstanden werden, weil die reale Messe ausfällt. Die Möglichkeiten das Unternehmen, die Dienstleistung oder ein Produkt digital vorzustellen, sind riesig. Das Potenzial sollte auch in Zeiten genutzt werden, in denen reale Messe durchgeführt werden. So kann parallel zu einer tatsächlich stattfindenden Messe ein virtueller Messestand eröffnet werden, der zum Beispiel über die Unternehmenswebsite zugänglich ist. So können während der Messe noch mehr Menschen erreicht werden,  nämlich auch die, die nicht zur Messe reisen konnten. Und nach Abschluss der Messe kann der Messestand noch einige Zeit für den Informationsfluss im Netz bestehen bleiben.

VRtual X als virtueller Veranstaltungstechniker

Die Aufgaben des Messeveranstalters ändern sich auch bei einer virtuellen Messe nicht: Konzept ausarbeiten, Einladungen verschicken, Programm zusammenstellen, Teams organisieren. Unser Schwesterunternehmen VRtual X, hilft bei der Durchführung einer virtuellen Messe oder beim Bau eines digitalen Messestands als virtueller Veranstaltungstechniker. VRtual X übernimmt den virtuellen Messebau, die virtuelle Bühnentechnik und die virtuelle Regie. Dazu gehört auch die Real-Life-Technik, also dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit ihren Geräten umgehen können und es keine technischen Hürden gibt.

  • VRtual X berät zum Thema virtuelle Meetings, Messen und Events
  • VRtual X setzt 3D-360°-Aufzeichnungen und -Livestreams um
  • VRtual X entwickelt Plugins, Avatare und 3D-Räume für die gängigen virtuellen Veranstaltungssysteme
  • VRtual X entwickelt virtuelle Auftritte für VR-Messen und virtuelle Firmenpräsentationen
  • VRtual X hilft bei der technischen Umsetzung vor Ort

 

Wir von realTV kümmern uns dabei um die Videostreams, Konferenztechnik und Live-Produktionen.

 

Virtuelle Messen im Videotutorial: