Rebelzers „Freaks“ in Hamburger U-Bahn-Station

Jeder Hamburger kennt sie. Sie sind kantig, schräg und liebenswert – die Freaks von Rebelzer. Der Hamburger Künstler hat sich damit an vielen Orten in der Stadt verewigt. Nun zieren sie eine Hamburger U-Bahn-Station. Wir begleiteten die Arbeiten mit der Kamera.

Auf insgesamt 260 Metern Länge und 6 Metern Höhe malte Rebelzer seine Freaks für dieses Megaprojekt im Auftrag der Hamburger Hochbahn. An der Station Legienstraße ist das Ergebnis nun zu bestaunen. Für den Künstler Rebelzer ist es das bislang größte Projekt und war aufgrund der besonderen Maße sehr spannend. Normalerweise male er seine Freaks auf Leinwänden die eher höher sind als breit, erzählt er, an diese Aufgabe musste er anders herangehen. Er reihte insgesamt 66 Freaks nebeneinander auf. Dabei achtete er darauf, dass sie in der Größe variierten. So entsteht bei den Fahrgästen das Gefühl, die Figuren zögen in Wellenbewegungen am U-Bahnfenster vorbei.

Am Anfang Gekritzel

Angefangen hat Rebelzer mit seinen Freaks durch Zufall. Während eines Telefonates hatte er angefangen nebenbei herumzukritzeln. Aus diesem Gekritzel wurden bald die ikonischen Figuren mit dem breiten Kinn.

Für die Hochbahn im Einsatz

Das Projekt entstand im Rahmen des Baus der neuen U-Bahn-Werkstatt Billstedt und der dazugehörigen U-Bahn-Waschanlage, die zwischen den Bahnsteigen der Haltestelle Legienstraße liegt. Während Rebelzers Kunstwerk bereits vollendet ist, wird die Fertigstellung der U-Bahn-Werkstatt- und Waschanlage im kommenden April erwartet. Wir haben die Arbeiten zu diesem Projekt von Beginn an mit der Kamera begleitet. Das fertige Video wurde auf der Website und den Social-Media-Kanälen der Hamburger Hochbahn veröffentlicht.

(Foto: Hamburger Hochbahn)